NEULAND-Blog

Hallo! Schön, dass wir unsere Leser an dieser Stelle begrüßen dürfen. Hier finden sich aktuelle Infos aus unserem Unternehmen sowie Interessantes und Wissenswertes rund um die Themen „Leben in Wolfsburg“ und „Wohnen bei der NEULAND“. Jede/-r Interessierte ist herzlich eingeladen, unsere Blog-Beiträge zu lesen, zu kommentieren und mit uns zu diskutieren – wir freuen uns auf konstruktive Kritik sowie verschiedenste Sichtweisen und Meinungen!

Archiv für den Monat: Mai 2014

| 26.05.2014 | 09:30 Uhr

Allgemein, Das Lauf-Projekt : Wetterwechsel

Olaf Levin

Sonntag, 18.05.2014 – 13 Uhr. Es regnet. Ich bin verabredet mit Julia und Mathilda. Wir wollen laufen gehen, denn ich möchte euch ja so langsam einige Gruppenmitglieder des Neuland Express‘ vorstellen. Julia und Mathilda sind Mutter und Tochter. Mathilda möchte gern ihre Schulnote in Sport verbessern und Mama Julia läuft fleißig mit. Sie hat einen harten Bürojob, da tut das Laufen natürlich besonders gut. Trotzdem, es regnet noch. Nach kurzem Zögern gebe ich mir einen Ruck und schreibe Julia über Facebook an.

13.58 Uhr „Hy, fängt an zu regnen…wie sieht’s bei euch aus? Noch Lust ?“ Julia: „Haha, ich wusste es. Wie sieht es denn bei dir aus?“ Ich, selbstbewusst: „Also ich werde laufen! Bin um 15 Uhr vorm VW Bad, könnt es euch ja noch überlegen, lG Olaf“ Julia: „Wir sind da!“…

Gesagt, getan… Als ich am VW Bad ankam, sah ich beide schon anlaufen kommen. Mit so viel Elan war nicht zu rechnen, wir sind also gleich losgedüst. Liebe Sina, nein…wir haben keine Übungen vorweg gemacht. Ich lauf auch eine Strafrunde – nächstes Mal. Das Team Julia Mathilda hat ein straffes Tempo und führt mich an einer schönen Strecke am Rabenberg lang. Julia läuft seit ca. einem Jahr, unter anderem auch bei einer Gruppe der Stadt Wolfsburg. Beide stellen allerdings ihr Licht unter den Scheffel und zwingen mich zu meiner diesjährigen Bestzeit. 6,5 Kilometer in 40 Minuten. Ach und übrigens, wir haben dabei die ganze Zeit gequatscht.

IMG_4671

Donnerstag, 22.05.2014 – 16.45 Uhr – Lauftraining mit Sina. Die Sonne scheint – es sind 36 Grad – und die Freude über meine Bestzeit schrumpft. O-Ton Sina: „Sechs Minuten pro Kilometer, na ja, da geht noch was.“

Genau. Und um das zu verbessern wärmt man sich eine halbe Stunde mit Rumpfübungen bei 36° auf. Danach laufen wir ins VfL Stadion am Elsterweg. Hier wird sich zur Abwechslung mal wieder aufgewärmt. Laufübungen mit rhythmischen Hops-Bewegungen – Ich werde den Verdacht nicht los, dass wir heimlich für Let`s Dance proben. Für den Abschluss noch sechs mal 100 Meter mit Zwischensprints mit anschließenden Dehnübungen. Mein Resultat: Ich hab zu kurze Arme und wisst Ihr was? Ich bin platt…

 


| 21.05.2014 | 12:00 Uhr

Neubau : Und schon wieder „Spationaut“…

Neuland

So ein Spatenstich hat schon was Komisches. Politik, Verwaltung, Bauherren und Baudamen setzen sich im Anzug oder Kostüm einen Helm auf und greifen zum (Edelstahl-)Spaten. Dann buddeln Sie kleine Löcher in einen extra dafür aufgeschütteten Sandhaufen und schmeißen die „Erde“ auf Kommando in die Luft…

Offenbar ist noch niemandem etwas Besseres eingefallen, um den Beginn der Arbeiten offiziell einzuläuten. Früher hat ja wirklich irgendjemand einen ersten Spatenstich durchführen müssen. Und dann folgten zigtausend weitere. Heute rollt nach dem ersten Spatenstich meist der Bagger an und baggert als Erstes den zeremoniellen Sandhaufen wieder weg. Bei uns machen das die Kollegen aus dem Bauhof. Dann übernimmt nämlich der (Geothermie-)Bohrer das Baufeld. Der springt über mehrere Wochen kreuz und quer, hin und her, bis er sich je Bohrloch auf rund 150 Tiefe vorgearbeitet hat. Gut zu sehen übrigens auf unserer Webcam unter http://www.nld.de/projekte/neubau/neue-burg/.

Spatenstiche Suhlgartenkarree und Neue Burg

Spatenstiche Suhlgartenkarree und Neue Burg

Ich habe gehört, dass es mittlerweile auch „Erste Rammschläge“ oder erste „Erste Baggerbisse“ (beim Abbruch?!) geben soll. Also müssten wir unsere Baubeginne (klingt komisch, ist aber der Plural) ja eher „Erste Bohrung“ (Achtung: Zahnarzt) oder „Abteufpremiere“ (das versteht keiner, müsste man in einem zweiten und dritten Satz erklären) nennen.

Ach, ja: Einen „ersten Baggerbiss“ haben wir an der Neuen Burg auch gefeiert. Da hat dann tatsächlich ein Bagger-Dinosaurier (sah aus wie ein T-Rex) erstmals beherzt in den Beton gebissen. Vielleicht waren wir zu phantasielos, aber uns ist dafür nur „Abbruchparty“ eingefallen. Essen, trinken, Musik, Spaß. Party eben! Und die Feuerwehr hat nebenbei auch noch ein bisschen geübt: Eine Wohnung wurde verqualmt und ein bedauernswerter Kollege über die Leiter vom Balkon gerettet. Na, da war was los!  

Sei‘s drum! Wir bleiben wohl bei „Erster Spatenstich“ für den symbolischen Baubeginn.

Sowohl am Suhlgarten in der Innenstadt als auch jüngst an der Neuen Burg in Detmerode konnten wir die Spatenzeremonie mit geladenen Gästen, interessierten Bürgerninnen und Bürgern sowie – ganz wichtig – der Nachbarschaft feiern. Das Interesse war jeweils riesig und das obwohl derzeit in unserer Stadt alle Nase lang ein Sandhaufen aufgeschüttet, angepiekst und wieder weggebaggert wird. Wir werten das mal als echten Beweis für die Bedeutung, Qualität und teilweise auch Einmaligkeit unserer Projekte.

Fakt ist: Es geht jetzt also wirklich los und wir freuen uns schon auf die Richtfeste.

Dazu sagt der Duden übrigens: „Substantiv, Neutrum – Fest der Handwerker und des Bauherrn nach Fertigstellung des Rohbaus“. Ich denke aber, wir werden noch ein paar mehr Leute einladen 😉

Übrigens fehlt uns in diesem Jahr noch ein Spatenstich: Im Goethepark wird es demnächst losgehen. Da werden wir sie wieder sehen, diese Menschen im feinen Zwirn mit weißem Helm hinter’m Sandhügel am (Edelstahl-)Spaten.

Nebenbei: Die Franzosen nennen Ihre Raumfahrer „Spationauten“. Ich finde der Begriff passt aktuell auch nach Wolfsburg!

Ich ziehe gerne den Spationautenanzug an, heißt das doch: „Es geht (schon wieder) los!“

Bis die Tage!


| 08.05.2014 | 11:24 Uhr

Allgemein, Das Lauf-Projekt : …der „Neuland Express“ ist geboren!

Olaf Levin

Viele tolle Vorschläge kamen gestern in die engere Wahl für den Namen der Neuland Laufgruppe. Der „Neuland Express“ hat sich gegen so glorreiche Namen wie „Neuland Rennschnecken“ und „Schillerteich Flitzer“ klar durchgesetzt.

Doch der Schwerpunkt lag natürlich auf dem Vortrag von unserem Coach Sina Willmann. Thema: Die aktive Lauftechnik. Wer hätte gedacht, dass der wichtigste Muskel beim Laufen der Po ist und das Läuferdreieck auf fünf Säulen steht…? Aber mal ganz im Ernst, die Infos zur Körperhaltung waren echt top. Wer sich noch nicht damit auseinander gesetzt hatte, der konnte sehr viel lernen. Hab ich doch die Antwort auf mein Nackenproblem bekommen. Ich bin ja eher die Kategorie Rennschnecke, mit gesenktem Kopf und Blick auf den Boden. Nicht zuletzt weil ich ja keine anderen Schnecken „zermatschen“ möchte. Aber, und ich glaube diesen Hinweis darf ich hier geben, das ist vollkommen falsch. „Kopf im Lot und Blick nach vorn, lieber mit den Augen den Boden scannen und nicht den Kopf senken“. Danke Sina, wird gemacht.

Der „Suhlgarten-Wäscheplatz Neuland Express“ hatte beim letzten Training die Stufe zwei gezündet. Hatte ich noch beim ersten Training keinen Muskelkater verspüren können, so war nach dem zweiten Training doch eines ganz klar…Auaaahrgh!

IMG_4549

Was auf dem Foto doch leicht religiös wirkt, war in der Realität die Entspannungshaltung nach dem Aufwärmen. Beim nächsten Training ist die Filmkamera dabei, mir fehlen die Worte für manche akrobatische Kunststücke, die Frau Willmann von uns sehen möchte. Danach ging es diesmal zwei Runden um den Schillerteich. Also ca. 10 Kilometer :-). Ich muss schon sagen, da waren ein paar echte Profis am Start.

Eine spannende Laufwoche geht vorbei. Das Wetter wird besser, es wird ernster. Bis nächste Woche dann…ach ja, und immer schön die Schnürsenkel zumachen.