NEULAND-Blog

Hallo! Schön, dass wir unsere Leser an dieser Stelle begrüßen dürfen. Hier finden sich aktuelle Infos aus unserem Unternehmen sowie Interessantes und Wissenswertes rund um die Themen „Leben in Wolfsburg“ und „Wohnen bei der NEULAND“. Jede/-r Interessierte ist herzlich eingeladen, unsere Blog-Beiträge zu lesen, zu kommentieren und mit uns zu diskutieren – wir freuen uns auf konstruktive Kritik sowie verschiedenste Sichtweisen und Meinungen!

Archiv für den Monat: April 2015

| 16.04.2015 | 10:26 Uhr

Allgemein, Azubis : Der Weg zum Glück

Azubis

Werk-Stadt-Schloss-Projekt vom 16.03. – 20.03.2015

Auch dieses Jahr haben sechs Azubis an dem Projekt Werk-Stadt-Schloss teilgenommen. Unter anderem waren auch Azubis von VW, Schnellecke und der Stadt Wolfsburg da. In der Woche vom 16.03. – 20.03.2015 beschäftigten wir uns mit dem Thema „G

lück“. Viele waren am Anfang erst mal skeptisch. Auch wir, die Neuländer, fragten uns, wie man aus dem Thema „Glück“ eine Geschichte machen kann.

Damit wir nicht ganz ins kalte Wasser geschmissen werden, haben wir den ersten Tag ein Daumenkino zum Thema unserer Wahl erstellen dürfen und uns wurden verschiedene Techniken gezeigt und vorgestellt, wie man einen Trickfilm erstellen/animieren kann. Unsere Hauptaufgabe war, einen Trickfilm zu erstellen. Zur kreativen Unterstützung hatten wir zwei Künstler aus Halle vor Ort.

Von der Erstellung des Storyboards bis zur Verwirklichung und Animation des Filmes waren unsere Gehirnzellen gefragt. Wir dachten: „Kann ja nicht so schwer sein“ – doch dies änderte sich schnell.

Um uns Anregungen zum Thema „Glück“ zu geben, stellte uns ein Referent „Glück“ vor, welche Auswirkungen das Wort auf den menschlichen Körper hat. So kam dann auch uns ein Gedankenblitz und eine Story nahm seinen Lauf!

Wir fingen an Kulissen, Figuren und Requisiten zu bauen. Da wir für eine Sekunde Film mindestens 12 Bilder machen mussten, brauchten wir einen Haufen Szenen, die wir animiert und fotografiert haben. Es entstanden über 600 Bilder! Unsere Story handelt vom Wohnungsbau zur großen Liebe“.

Seid ihr nun auch so gespannt wie wir auf unseren fertigen Film? Dann kommt am 16.04.2015 um 17:00 Uhr zur Prämiere in der Bürgerhalle im Wolfsburger Rathaus A.

Wir hatten auf jeden Fall eine Menge Spaß in dieser Woche und konnten unserer Kreativität mal vollkommen freien Lauf lassen.

Wir freuen uns auf euch, euer Feedback und wünschen euch viel Spaß beim Anschauen. Zudem sind wir nun schon gespannt auf das Ergebnis des nächsten Jahres.

 

 


| Marketing | 15.04.2015 | 10:01 Uhr
Hund

Allgemein, Zuhause is' : Zuhause is…im Nestbauwahn!

Monika Geier

Ich komme mir fast vor wie während meiner Schwangerschaft. Dass man gegen Ende der freudigen Erwartung beginnt das Kinderzimmer herzurichten und lauter unnützen Tüddelkram zu kaufen (den das Kind die nächsten drei Jahre noch gar nicht gebrauchen kann) ist mir ja nichts Neues. Dass das gleiche Phänomen auch bei tierischem Zuwachs auftreten würde, damit habe ich nicht gerechnet.

Nachdem wir so alles Grundsätzliche angeschafft hatten, war immer noch so viel Zeit über bis die Sachen benutzt werden. Und mir kommen ständig neue Ideen, was so ein Hund noch gebrauchen könnte. Gekoppelt mit meinem Handarbeitstrieb endet das in ziemlich vielen Spielzeugen für Luna. YouTube ist da auch nicht wirklich eine Hilfe. Die Seite bringt einen nur auf noch mehr neue Ideen. Na ja, so ein Hund macht ja bestimmt auch mal was kaputt. :-)

Somit ist die Spielzeugkiste randvoll gefüllt und unsere Kleine kann einziehen. Es wird spannend, ob sie die Sachen überhaupt interessieren. Wahrscheinlich grenzt das dann schon an Reizüberflutung. – Wenn nicht, bekommen meine Nichten und Neffen in nächster Zeit ganz tolle Geschenke. So ein 20ig-Jähriger wird sich schon über einen Quietsche-Kuschelhund freuen, oder nicht…???

 

 


| Marketing | 01.04.2015 | 10:22 Uhr

Allgemein, Zuhause is' : Zuhause is’… auf den Hund gekommen.

Monika Geier

Zehn Jahre hat unsere Tochter unermüdlich darum gefleht und gebettelt einen Hund zu bekommen. Nach unzähligen unglücklichen Weihnachtsfesten und Geburtstagen, bei denen wieder kein Hund unter den Geschenken war, hat sie – ich weiß bis heute nicht wie – ihren Vater von der Notwendigkeit eines Hundes überzeugen können. Ich stand dem Thema immer neutral gegenüber, von daher kann ich mit dieser Entwicklung gut leben. Nachdem die „Urlaubsvertretung“ gesichert war, hat unsere Tochter Mitte November endlich die lang ersehnte Zusage bekommen. Es wurde ein Vertrag ausgehandelt, der zahlreiche Pflichten und Regeln als Voraussetzung für den tierischen Zuwachs beinhaltet, und dann begann die Planung.

Kurz vor dieser Entscheidung waren wir im Wolfsburger Tierheim. Wir wollten klären, ob die Möglichkeit besteht sich dort ehrenamtlich zu engagieren. Der Hintergedanke war: So decken wir den Hundebedarf unserer Tochter! Da sie das erforderliche Alter von 18 Jahren noch lange nicht erreicht hat, fiel diese sozial engagierte – und für uns potentiell vorteilhafte – Möglichkeit weg. Allerdings war nach diesem Besuch die Frage geklärt, ob für uns ein Hund aus dem Tierheim eine Alternative ist. Zum Zeitpunkt unseres Besuches waren dort nur angsteinflößende, große Hunde mit denen wir unser Zuhause ganz sicher nicht teilen möchten. Das tut mir für die Tiere zwar leid, aber als absolute Hundeanfänger wären wir mit solchen Charakteren ganz sicher überfordert.

Also wurde nach der passenden Hunderasse recherchiert. Klein sollte er sein, familientauglich und pflegeleicht. Für uns scheinbar perfekt schien die Hunderasse „Havaneser“. Nach weiterer Recherchearbeit haben wir eine Züchterin hier in der Umgebung gefunden. Dort durften wir gleich einmal vorbeischauen, obwohl sie zu dem Zeitpunkt keine Welpen hatte. So lernten wir die Züchterin kennen, konnten uns ein Bild von der Rasse machen und tausend Anfängerfragen stellen. Da die Rasse wirklich einfach nur liebenswert ist und wir ein gutes Gefühl bei der Züchterin hatten, haben wir uns für den nächsten Wurf angemeldet. Anfang Februar war es dann so weit und die kleinen Hundebabys haben das Licht der Welt erblickt. Da wir schon so früh angefragt hatten, durfte meine Tochter sich als Erste einen Welpen aussuchen. Seitdem besuchen wir jede Woche unser künftiges Familienmitglied. Ende April zieht die kleine Luna endlich bei uns ein. Wir sind gespannt, was da so alles auf uns zukommt. Sie wird unser Familienleben mit Sicherheit ganz schön auf den Kopf stellen. Sollte es etwas zum Schmunzeln geben, werde ich hier darüber berichten…