27.09.2016

NEULAND feiert 20 Jahre Partnerbesuchsdienst

Dank an die ehrenamtlichen Helfer

Am 28. September feiert die Neuland Wohnungsgesellschaft das 20-jährige Bestehen des Partnerbesuchsdienstes.mit einem Empfang im Atelier Café. Beginn der Veranstaltung ist 9:30 Uhr Dazu eingeladen sind neben den ehrenamtlichen Helfern auch Vertreter der Stadt und der Allertal Immobilien.

Alten, allein lebenden Menschen mangelt es häufig an einem Gesprächspartner. Aus diesem Grund wurde im Jahr 1996 von der Neuland und dem Seniorenservicebüro der Stadt Wolfsburg der Partnerbesuchsdienst gegründet. 1997 schloss sich die Allertal Baugenossenschaft an.

Im Alter schaut man auf ein er­eig­nis­rei­ches Leben zu­rück: auf in­ter­es­san­te Be­geg­nun­gen, ge­meis­ter­te Her­aus­for­de­run­gen und prä­gen­de Er­leb­nis­se. Doch manch­mal stellt sich die Frage: Mit wem kann man die Er­in­ne­run­gen teilen? Wer hilft, wenn es im All­tag Pro­ble­me gibt? Ver­trau­te Men­schen sind weg­ge­zo­gen oder ge­stor­ben. Die Woh­nung zu ver­las­sen wird mit­un­ter durch eine Krank­heit er­schwert. So kann es sein, dass man sich ta­ge­lang mit nie­man­dem unterhalten kann.

„Unser An­lie­gen ist, al­lein le­ben­den äl­te­ren Men­schen, die sich Ge­sell­schaft wün­schen, einen Paten zu ver­mit­teln, der sie re­gel­mä­ßig be­sucht – einen stän­di­gen An­sprech­part­ner, mit dem man Ge­dan­ken aus­tau­schen und Pro­ble­me be­spre­chen kann oder mit dem man fröh­li­che Stun­den ver­bringt.“, er­läu­tert NEU­LAND-Geschäftsstellenleiter Kle­mens Schä­fer.

Derzeit engagieren sich 17 eh­ren­amt­lich tä­ti­ge Frau­en und Män­ner beim Part­ner­be­suchs­dienst, die durch regelmäßige Besuche jeweils einem Partner helfen, den Alltag leichter zu bewältigen. Auch für sie sind die Be­su­che nach ihren Aussagen eine Be­rei­che­rung ihres Le­bens. Die Häu­fig­keit der Be­su­che rich­tet sich nach den Be­dürf­nis­sen der äl­te­ren Men­schen und den Mög­lich­kei­ten der Part­ner. Die Hilfe der Part­ner wird un­ter­stützt und be­glei­tet durch re­gel­mä­ßi­gen Er­fah­rungs­aus­tausch, Ent­span­nungs­übun­gen und Fort­bil­dung zu fach­be­zo­ge­nen The­men. Vor Be­ginn der Tä­tig­keit werden die Eh­ren­amt­li­chen entsprechend auf die Be­su­che vor­­be­rei­tet.

Wenn Sie In­ter­es­se daran haben, be­sucht zu wer­den oder Sie je­man­den kennen, der sich über Be­su­che freu­en würde, dann nehmen Sie gerne Kontakt mit Kle­mens Schä­fer auf. Auch wenn Sie gern selbst ehrenamtlich mitarbeiten wollen.