11.09.2014

„Pasta-Party ist over“

NEULAND-Laufkurs tritt beim Wolfsburg Marathon in roten Shirts an

„Wie viele Kalorien hat eigentlich ein Schweinehund?“ Olaf Levin hat beim Laufen überraschende Gedanken. Seit April begleitet der Videojournalist den NEULAND-Laufkurs – nicht als Beobachter, sondern aktiv im Training. Ächzend wie die anderen. So berichtet er im NEULAND-Blog und in Facebook-Videos von den Rumpfübungen und Sumokniebeugen auf dem Wäscheplatz im Suhlgarten, von guten Omega-Fetten und der idealen Lauftechnik („Kopf im Lot, Blick nach vorn“), vom Hoppsa-Lauf am Schillerteich oder der unterhaltsamen Motivation durch Trainerin Sina Willmann: „Pasta-Party ist over, ihr seid jetzt Läufer!“

17 NEULAND-Mitarbeiter und 18 Mieter powern sich derzeit in zwei Gruppen aus, um am 14. September am Wolfsburg Marathon teilzunehmen. 20 wöchentliche Trainingseinheiten à 90 Minuten. Anfänger und Fortgeschrittene. Entsprechend unterschiedlich sind die Ziele: vom Fünf-Kilometer-Lauf bis hin zur gesamten Strecke. Mathilda Streuer etwa, mit 14 die Jüngste, hat sich den Zehn-Kilometer-Lauf vorgenommen. „Der Halbmarathon wäre auch interessant. Da gibt es am Ziel ein T-Shirt und Kuchen“, schmunzelt sie. Beim Training spürte sie öfter Muskeln, von denen sie bis dahin noch gar nichts wusste: „Einmal gab es ein Zirkeltraining. Danach war es sogar anstrengend, eine Treppenstufe hochzukommen. Aber alle quälen sich gleich viel. Irgendwann fängt immer einer an zu stöhnen oder jemand macht einen Spruch. Wir lachen viel.“ Viel gebracht haben ihr die Tipps zum Aufwärmen und zur Ernährung, zu Armbewegungen und dem idealen Fußauftritt. Anregend waren die Laufunterbrechungen – durch Übungen an Bänken und Treppen. 

Zu denen, die von null gestartet sind, gehört NEULAND-Mitarbeiterin Madeleine Ritter. „Das Training ist jedes Mal anders. Die Übungen bauen aufeinander auf. Wir laufen nicht nur stumpf“, berichtet sie. Da am Schillerteich oder im alten VfL-Stadion trainiert wird, kann Trainerin Sina Willmann allen gerecht werden. Wer Lust hat, läuft noch eine Runde mehr. „Ich gehe hin, weil es in der Gruppe einfach Riesenspaß macht“, so Madeleine Ritter. „Ich habe neue Leute kennengelernt und bin inzwischen auf sieben Kilometer gekommen. Das hätte ich nicht gedacht. Da werden wohl Glückshormone ausgeschüttet.“ Beim Marathon tritt die Gruppe in roten Shirts an. Achten Sie auf den „NEULAND-Express“.