Anlage mit besonderer Note

Parkallee: Das wäre ein passender Name für die neu gestaltete Friedrich-Ebert-Straße. Weiträumige Grünflächen, Steingabionen, gepflegte Blumenbeete, Steinstufen, Ruhezonen mit Bänken: Wer hier entlangspaziert, der ist automatisch entspannt.

Mit hohen Investitionen hat die NEULAND in den vergangenen drei Jahren die Attraktivität des Wohnumfeldes deutlich erhöht. Nach den Außenanlagen rund um die Häuser 48 bis 52 sowie dem Innenhof der Hausnummern 34 bis 46 wurde Mitte Juni der dritte Bauabschnitt fertiggestellt: die Neugestaltung der Friedrich-Ebert-Straße 23 bis 67. Viele schöne Details gibt es hier nun zu entdecken: einen Spielplatz mit Hängematten, ungewöhnlichen Spielgeräten und Baustellenhäuschen beispielsweise. Außerdem eine mit Holz überdachte gemütliche Sitzecke oder mit Steinen, Draht, Bambusgräsern, Blumen und bunt blühenden Sträuchern gestaltete Beete. Vor den Hauseingängen wurden Treffpunkte mit Holzbänken und Steingabionen geschaffen. Der vorhandene Bewuchs wurde größtenteils als Schattenspender in die Außenanlagen integriert. Auch ein mächtiger Rhododendron blieb auf Wunsch der Mieter stehen. Die Müllplätze sind nun abschließbar, wurden mit Holz eingefriedet und wirken so nun ebenfalls dekorativ. Und wer hinter den Häusern 37 bis 41 steht, der wird überrascht sein, wie attraktiv sogar ein Parkplatz sein kann: modern und gleichzeitig ein Ruhepol.

Wie gut die parkähnliche Gestaltung ankommt, zeigt die große Nachfrage. 93 Wohnungen mussten neu vermietet werden. Innerhalb von vier Monaten waren bereits 80 Prozent neu bezogen. Inzwischen haben wir Vollvermietung, berichtet Birgit Ischt, die Leiterin des Teams Innenstadt. Für ihren Blick vom Balkon werden nun viele der Neumieter beneidet werden.