12.05.2014

Quartiersentwicklung Neue Burg geht weiter

Erster Spatenstich läutet offiziell den Baustart von 97 Mieteinheiten ein

Die Entwicklung des Quartiers Neue Burg in Detmerode geht in die finale Runde.
Heute gaben NEULAND Aufsichtsratsvorsitzende Immacolata Glosemeyer,
Oberbürgermeister Klaus Mohrs, Geschäftsführer Manfred Lork, Stadtbaurätin
Monika Thomas, NEULAND Prokuristin Irina Helm und Bereichsleiter Jörg Dahmer sowie Architekt Ulrich Gremmelspacher von KSP Jürgen Engel Architekten, Braunschweig, mit dem offiziellen ersten Spatenstich den Startschuss zum Bau von 97 neuen Mieteinheiten – davon 92 Wohnungen und fünf Gewerbeeinheiten. Das Investitionsvolumen liegt bei rund 25 Millionen Euro.

„Die NEULAND schafft in Detmerode qualitätsreichen Wohnungsneubau und sorgt dafür, dass der Stadtteil weiter an Lebensqualität gewinnt. Dieses Neubauvorhaben ist der abschließende Meilenstein einer zukunftsweisenden Quartiersentwicklung und für den Stadtteil von großer Bedeutung, um neue Einwohner zu gewinnen“, so Immacolata Glosemeyer, Vorsitzende des Aufsichtsrats der NEULAND Wohnungsgesellschaft.

Das Konzept von KSP Jürgen Engel Architekten für die Neubauten besticht durch
modern ausgestattete, barrierearme Grundrisslösungen und eine energieeffiziente Gesamtkonzeption unter Nutzbarmachung von Sonnenenergie und Erdwärme. „Die NEULAND schafft an der Neuen Burg genau die Art von Wohnraum, die wir für eine nachhaltige Stadtentwicklung brauchen: umweltschonend und attraktiv für verschiedenste Zielgruppen“, freut sich Oberbürgermeister Klaus Mohrs. „Wir kommen unserem Ziel, bis zum Jahr 2020 insgesamt 6000 neue Wohneinheiten zu schaffen, von Spatenstich zu Spatenstich immer näher.“

In gut zwei Jahren werden die Wohnungen in der John-F.-Kennedy-Allee einzugsbereit sein. Für NEULAND-Geschäftsführer Manfred Lork ist das Vorhaben auch eine wertvolle soziale Investition: “Für uns bedeutet das Thema Quartiersentwicklung mehr, als ausschließlich neuen Wohnraum zu schaffen. Wir verfolgen das Ziel, zeitgemäßen Ansprüchen und Bedürfnissen, auch nach neuen Lebens- und Wohnformen, gerecht zu werden. Im Sinne einer nachhaltigen Quartierentwicklung ist es uns besonders wichtig, Lösungen zu erarbeiten, die den Standort langfristig stärken.“

Zu einem generationenübergreifenden attraktiven Wohnstandort gehören auch gute Nahversorgungsmöglichkeiten. Durch die Nähe zum Detmeroder Markt sind diese bereits vorhanden und werden durch die künftigen Angebote in der Neuen Burg weiter ausgebaut. Im Kopfbau, der mit der Hausnummer 29 direkt an der John-F.-Kennedy-Allee entsteht, wird im Erdgeschoss ein Backshop mit Café eröffnen. Darüber hinaus werden in diesem Gebäudeteil Kommunikationsräume geschaffen die als Treffpunkt im Quartier sowie als zentraler Ort für Begegnungen und Veranstaltungen genutzt werden sollen. Die NEULAND erarbeitet gemeinsam mit unterschiedlichen Partnern vor Ort ein ganzheitliches Quartierskonzept.

Mit der aktiven Vermarktung der Wohnungen hat die NEULAND zwar noch nicht begonnen. Dennoch können sich Interessierte auf der Internetseite vormerken lassen.