04.12.2012

Wellness im Privat-Spa

Damit der Winter nicht baden geht

Die Wintermonate verbringen, aber doch bitte schön mollig warm. Und was könnte da besser sein als ein tolles heißes Bad. Doch sich in die Wanne legen, das  kann ja jeder. Wie man es stilecht tut und sein Badezimmer zu einem echten Wellness-Tempel für den Winter verwandelt, verrät weltraum in dieser Ausgabe. Dazu muss man noch nicht einmal sein gesamtes Badezimmer umdekorieren. In den meisten Fällen reichen dabei ein paar Kleinigkeiten, um den Wohlfühlfaktor noch entsprechend zu steigern. Als ein Accessoire hat weltraum-Dekoexpertin Andrea Müller ein Bild fürs Badezimmer entworfen. Dazu wird ein Holzrahmen montiert, der mit einem Duschvorhang bezogen wird. Darauf wird im Anschluss ein Wandtattoo geklebt und aufgehängt. Wer das Ganze nicht als Bild nutzen möchte, kann das Werk auch als Raumteiler einsetzen. Und das ist noch längst nicht alles, was man in seinem Badezimmer ändern kann, wie die folgenden Ideen beweisen.

Wannenablage

Um in seinem Privat-Spa die richtige Entspannung zu finden, kommt natürlich ein gutes Buch oder ein Glas Wein gerade recht. Damit wir beides vernünftig abstellen können, bauen wir uns eine Badewannenablage, verziert mit Mosaiksteinen aus dem Baumarkt, Bildhalter aus Plexiglas und zum Beispiel noch eine schöne Muschel. Montiert wird das Ganze mit kleinen ewindeschrauben und Muttern. Zuerst wird der Bildhalter als Buchstütze auf der Ablage angebracht. Per Akkuschrauber bohren wir Löcher ins Plexiglas und verankern es mit den Schrauben in der Ablage. Anschließend werden Mosaiksteine und die Muschel zur Zierde mit einer Heißklebepistole aufgeklebt.

Spa-Accesoires

Schnell und einfach ist auch ein Badzimmer-utensilio hergestellt. Dazu besorgen wir uns einen Bilderrahmen aus einem Möbelhaus, dazu Teichfolie und Steine aus dem Baumarkt. Außerdem noch ein Holzfurnier, kleine Porzellangefäße und ein paar Muscheln zum Verzieren. Zuerst wird der Bilderrahmen als Tablett umfunktioniert. Dann wird die Teichfolie zugeschnitten und verklebt. Die Porzellangefäße werden auf dem Tablett ebenfalls verklebt. Das Furnierholz wird in einer der Schalen ausgelegt, damit der Schmuck nicht verrutscht. 

Um das Wellness-Vergnügen noch zu steigern, basteln wir Duftsäckchen selbst. Dazu nehmen wir alte Stoffservietten. Diese werden zugeschnitten und an drei Seiten zum Säckchen genäht. Dann besorgen wir uns Transferbügelfolie für den Drucker, suchen ein entsprechendes Motiv aus, drucken es auf die Folie und bügeln es auf das Säckchen. Gefüllt wird die duftige Angelegenheit mit Lavendel oder anderen Kräutern. Verschlossen wird das Duftsäckchen mit einem schönen Band oder mit einer Muschel.