07.03.2018

Happy weltraum

Die ultimative Mottoparty für den Kindergeburtstag

Wenn alles gut geht, bietet ein Kindergeburtstag jede Menge Spaß für die Kleinen. Gleichzeitig bedeutet die anstehende Party aber auch immer wieder reichlich Stress für die Eltern. Was machen wir in diesem Jahr, wie beschäftigen wir die Kleinen? Um diesen Stressfaktor möglichst flach zu
halten, die Freude bei den Kindern aber möglichst hoch, schlagen wir eine coole Mottoparty vor. Passend zum Magazin-Titel widmen wir uns dem Thema „Weltraum“. Mit den unendlichen
Weiten der praktischen Umsetzung hat sich unsere Deko-Expertin Andrea Müller beschäftigt. Hier die Eintragungen aus ihrem Logbuch:

Damit das Ganze schon vom Start weg eine runde Sache wird, werden zuerst passende Einladungen gestaltet. Dabei orientieren wir uns an der Form einer Rakete. Andrea Müller hat dazu aus Toilettenpapierrollen einen Grundkörper gebastelt, der mit dem Einladungstext ummantelt wird. Den kann man ausdrucken und aufkleben, nachdem dieser zuvor von dem Gastgeberkind per Hand unterschrieben wurde. Der Raketenfuß und die Spitze werden aus Tonpapier zugeschnitten und mit Klebstoff fxiert.

Für die Raumdekoration hat unsere Deko-Expertin Styroporkugeln als Planeten bemalt und diese vor eine Weltraumfolie gehängt. Hier eignet sich eine schlichte schwarze Folie aus dem Baumarkt. Alternativ lassen sich auch schwarze Müllsäcke aufschneiden.

Wenn man alte Kartons und Dosen zusammensetzt, diese dann mit Silberfarbe ansprüht und mit diversen Symbolen beklebt, entsteht ein cooler Roboter. Weitere Weltraum-Accessoires: Pikser für das Buffet mit Astronauten (aus dem Internet: ausgedruckt und ausgeschnitten), Sternenstrohhalme und eine Weltraumtorte mit Astronaut und Wunderkerze.

Selbst für das entsprechende Entertainment wird gesorgt: Die Kids können Aliens mit Spielzeugpistolen (Gummipfeile!) abschießen. Zuvor müssen die Aliens aus heliumgefüllten Luftballons hergestellt werden. Damit sie authentisch wirken, werden ihnen aus Tonpapier die typischen Alienaugen aufgeklebt. Um zu verhindern, dass die Ballons unter der
Decke kleben, werden sie mit einem Band, beispielsweise mithilfe eines Steines, auf dem Boden befestigt. So vorbereitet, sollte einer fröhlichen Weltraum-Party nichts mehr im Wege stehen.