01.03.2016

Knollen-Zauber

Weltweit werden jährlich mehr als 300 Millionen Tonnen Kartoffeln geerntet. Damit zählt das Nachtschattengewächs zu einem der wichtigsten Grundnahrungsmittel der Erde. Die im 16. Jahrhundert von Südamerika nach Europa gebrachte essbare Knolle ist aufgrund ihrer unkomplizierten, vielseitigen Verwendung vor allem ernährungsphysiologisch äußerst wertvoll. Und
mit 200 verschiedenen Sorten ist die Vielfalt bei den Kartoffeln besonders groß. Anbaulage, Bodenbeschaffenheit und klimatische Einflüsse sind bei den Sorten qualitätsbestimmend. So testen
Sie die Qualität: Die beiden Hälften einer rohen, angeschnittenen Kartoffel müssen beim Aneinanderreiben zusammenkleben. In der Regel bildet sich am Rand der Hälften Schaum. Beim Drücken auf eine rohe angeschnittene Kartoffel darf kein Wasser austreten. Minderwertig ist die Qualität, wenn die Kartoffeln beim Kochen außen weich und innen hart bleiben.

 

Zander unter der Kartoffelkruste

Zutaten:
ca. 180 g Zanderfilet
mehlige Kartoffeln

Zubereitung:
Die Kartoffeln in dünne Scheiben schneiden und kleine Kreise ausstechen. Zanderfilet würzen und mit
den Kartoffelkreisen schuppenförmig belegen. Mit etwas Mehl bestäuben und in Pflanzenöl goldgelb
braten - vorsichtig wenden.

 

La-Ratte-Kartoffeln mit Oliven, Tomaten und Schnittlauch

Zutaten:
600 g Kartoffeln
6 schwarze Oliven
6 grüne Oliven
3 Tomaten
etwas Schnittlauch

Zubereitung:
Die Kartoffeln in Salzwasser bissfest kochen. Die Oliven halbieren. Die Tomaten einritzen, für10 Sekunden in kochendes Wasser geben und sofort kalt abschrecken. Danach vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Die Kartoffeln grob schneiden und in Olivenöl braten. Zum Schluss Tomaten und Oliven mit anschwitzen. Alles mit Salz und Pfeffer würzen und mit Schnittlauch bestreuen.

 

Safran-Gnocchi auf Spinat mit Parmesanchips

Zutaten:
250 g mehlige Kartoffeln
125 g Mehl
1 Eigelb
2 EL Maismehl
0,1 g Safran gemahlen
500 g Spinat
100 g Parmesan

Zubereitung:
Das Eigelb mit dem Safran vermischen. Die Kartoffeln durchpressen, mit Mehl, Eigelb und Maismehl vermischen und würzen. Den Teig in vier Teile schneiden, zu Rollen formen und in Stücke schneiden, anschließend in Salzwasser kochen bis sie oben schwimmen. Abgießen und beiseitestellen.

Den Spinat waschen, in einer Pfanne mit etwas Butter garen und würzen. Die Gnocchi in Olivenöl mit etwas Wasser schwenken.

Den Parmesan reiben und in einer Pfanne ohne Fett backen, herausnehmen und abkühlen. Die
Gnocchi auf dem Spinat anrichten und mit Parmesan garnieren.