NEULAND-Blog

Hallo! Schön, dass wir unsere Leser an dieser Stelle begrüßen dürfen. Hier finden sich aktuelle Infos aus unserem Unternehmen sowie Interessantes und Wissenswertes rund um die Themen „Leben in Wolfsburg“ und „Wohnen bei der NEULAND“. Jede/-r Interessierte ist herzlich eingeladen, unsere Blog-Beiträge zu lesen, zu kommentieren und mit uns zu diskutieren – wir freuen uns auf konstruktive Kritik sowie verschiedenste Sichtweisen und Meinungen!

Archiv für den Monat: Februar 2014

| Marketing | 17.02.2014 | 09:25 Uhr

Allgemein, Zuhause is' : Zuhause is‘ gemütlich…

Monika Geier

 

Das Schöne am Winter, mal von blauem Himmel bei frostigen Temperaturen und Schnee abgesehen, ist aus meiner Sicht auch die eher schmuddelige Variante des Wetters. Denn genau an diesen Tagen fällt es mir besonders leicht faul zu sein. Mit fünf Decken auf dem Sofa oder mit einer Tasse heißem Tee im Sessel.

Die Winterzeit ist für mich daher die Zeit, in der genügend Muße bleibt, um kreativ zu werden. Häkeln, Stricken, Basteln, massenweise Möglichkeiten – genau genommen schon fast zu viele. Mir kommen am laufenden Band neue Projektideen, für die ich mir auch gleich die nötigen Materialien beschaffe. Ich will ja gleich loslegen können. Das Problem dabei ist dann, dass ich mit dem Ausführen nicht so recht hinterher komme. So quillt die Wollkiste langsam über, Stoffe warten darauf vernäht zu werden. Von dem Stickrahmen, der noch nie bespannt wurde, gar nicht erst zu reden. Zudem drängeln Besteller auf Auslieferung der versprochenen Stücke. Da droht aus meinem entspannten Kreativsein langsam Stress zu werden. Wage Erinnerungen an meine Mutter, die hin und wieder halbfertige Kinderstrickjacken oder Norwegerpullis aus dem Schrank zaubert, nur um zu erklären für wen das gute Stück gedacht war, drängen sich in mein Bewusstsein. Ähnlichkeiten mit meiner Mutter? Auf keinen Fall! Ich bringe meine Projekte alle zu Ende – bald – demnächst…

Dann darf nur der Frühling nicht zu schnell kommen, denn dann halte ich es Drinnen nicht mehr aus. Das lässt mein Gewissen nicht zu. An einem Tag mit schönem Wetter nicht raus zu gehen und aktiv zu sein fühlt sich für mich nach Verschwendung an. Da wird es dann schon schwer, länger als eine halbe Stunde in der Sonne zu liegen. Spätestens dann streift mein Auge garantiert versehentlich einen Unkrautstängel zwischen den Blumen oder eine Pflanze muss unbedingt vor dem Verdursten gerettet werden.

Sollte ich jemals in den Genuss des Rentnerdaseins kommen, wird aber alles anders. Dann ist morgens der Garten dran und danach habe ich schier unendlich Zeit meine Projekte zu beenden. Vielleicht habe ich dann ja ein paar Enkel, die sich darüber freuen. Wenn nicht, erzähle ich meinen Kindern für wen die Sachen eigentlich gedacht waren…

   Strickmütze