Bereicherung des Lebens

Im Alter schaut man auf ein ereignisreiches Leben zurück: auf interessante Begegnungen, gemeisterte Herausforderungen und prägende Erlebnisse. Doch manchmal stellt sich die Frage: Mit wem kann man die Erinnerungen austauschen? Wer hilft, wenn es im Alltag Probleme gibt? Vertraute Menschen sind weggezogen oder gestorben. Die Wohnung zu verlassen, wird mitunter durch eine Krankheit erschwert. So kann es sein, dass man tagelang mit niemandem spricht. Doch in jedem Augenblick besteht die Chance, etwas Neues anzufangen. Ein interessantes Angebot ist der Partnerbesuchsdienst.

Bereits 1996 wurde er von der NEULAND und dem Seniorenservicebüro der Stadt Wolfsburg ins Leben gerufen. 1997 schloss sich die Allertal Baugenossenschaft an. Unser Anliegen ist, allein lebenden älteren Menschen, die sich Gesellschaft wünschen, einen Paten zu vermitteln, der sie regelmäßig besucht einen ständigen Ansprechpartner, mit dem man Gedanken austauschen und Probleme besprechen kann oder mit dem man fröhliche Stunden verbringt, erläutert NEULAND-Sozialmanager Klemens Schäfer.

Schön war es in den vergangenen Jahren immer wieder zu sehen, wie sich zwischen zwei zunächst fremden Menschen ein Vertrauensverhältnis entwickelte. Oft entstanden enge Freundschaften. Eine Ehrenamtliche hat zum Beispiel für ihre Partnerin eine Geburtstagsfeier ausgerichtet. Manchmal wurde ein Haustürschlüssel ausgehändigt. Auch nach dem Umzug in ein Pflegeheim blieben viele Kontakte bestehen, berichtet Klaus-Dieter Lenz (Seniorenservicebüro).   
22 ehrenamtlich tätige Frauen und Männer engagieren sich derzeit beim Partnerbesuchsdienst. Auch für sie sind die Besuche eine Bereicherung ihres Lebens. Die Häufigkeit der Besuche richtet sich nach den Bedürfnissen der älteren Menschen und den Möglichkeiten der Partner. Die Hilfe der Partner wird unterstützt und begleitet durch regelmäßigen Erfahrungsaustausch, Entspannungsübungen und Fortbildung zu fachbezogenen Themen. Vor Beginn der Tätigkeit treffen sich die Ehrenamtlichen an drei Abenden, um sich auf die Besuche vorzubereiten.       

Haben Sie Interesse, besucht zu werden oder kennen Sie jemanden, der sich über Besuche freuen würde? Möchten Sie ehrenamtlich mitarbeiten? Dann melden Sie sich bitte bei Klemens Schäfer, Telefon 05361/79 14 56 oder bei Klaus-Dieter Lenz, Telefon 05361/28 18 27.