08.01.2014

Bereicherung des Lebens

Partnerbesuchsdienst: Gesellschaft und Austausch im Alter

Mit 71 Jahren zog Ingetrut Adam in eine für sie völlig fremde Stadt. Ihr gesamtes Leben hatte sie in Essen gewohnt – immer sehr aktiv. Bis zum Alter von 68 Jahren verkaufte sie Mode. Bei Volksläufen legte sie regelmäßig bis zu 15 Kilometer zurück. Doch dann erlitt sie unvermittelt einen Schlaganfall. Nach der Reha sagte ihre Tochter: Es ist besser, wenn du in unsere Nähe ziehst. 

Seit 2012 wohnt Ingetrut Adam nun in Ehmen. Eine schwere Umstellung: „Mir fehlte Austausch. Draußen bin ich noch sehr ängstlich und schaue auf die Steine. Umso schwerer kommt man in Kontakt.“ Als ihre Physiotherapeutin dann vom Partnerbesuchsdienst erzählte, rief sie sofort an. Seitdem kommt regelmäßig Maria Wagner zum Kaffee. „Wir erzählen von unseren Kindern, Sport und Kirche, vom Ruhrgebiet und Wolfsburg – es macht Spaß“, so die 74-Jährige. „Bald zeige ich auch mal die Innenstadt.“

Der Partnerbesuchsdienst ist eine Kooperation der NEULAND mit dem Seniorenservicebüro der Stadt und der Allertal Immobilien eG. „Unser Anliegen ist, alleinlebenden älteren Menschen, die sich Gesellschaft wünschen, einen Paten zu vermitteln – einen ständigen Ansprechpartner, mit dem man Gedanken austauschen und Probleme besprechen kann oder mit dem man spazieren geht, fröhlich zusammensitzt und Karten spielt“, erläutert Mitinitiator Klemens Schäfer. Schön war es in den vergangenen Jahren immer wieder zu sehen, wie sich zwischen zwei zunächst fremden Menschen ein Vertrauensverhältnis entwickelt hat. „Wir bieten den Partnerbesuchsdienst bereits seit 1996 an. In den Jahren sind viele Freundschaften entstanden. Manchmal wurde auch ein Wohnungsschlüssel ausgehändigt“, berichtet Klaus-Dieter Lenz (Seniorenservicebüro).

Mehr als 20 ehrenamtlich tätige Frauen und Männer übernehmen derzeit Patenschaften. „Im Ruhestand möchte ich etwas tun, das sinnvoll ist“, erzählt Maria Wagner, die nun bereits zum vierten Mal Patin ist. „Es ist immer ein Geben und Nehmen. Man kommt sich doch recht nahe.“ Das Engagement der Paten wird durch regelmäßigen Erfahrungsaustausch und fachbezogene Fortbildungen unterstützt. 

Haben Sie Interesse, besucht zu werden oder kennen Sie jemanden, der sich über Besuche freuen würde? Möchten Sie ehrenamtlich mitarbeiten? Dann melden Sie sich bitte bei Klemens Schäfer unter Telefon 0 53 61.791 456 oder bei Klaus-Dieter Lenz, Telefon 0 53 61.28 18 27.