07.12.2016

Neuer Aufsichtsrat NEULAND – Aufsichtsrat fasst wichtige Beschlüsse

Am Freitag, den 2. Dezember 2016 ist der neue Aufsichtsrat der NEULAND zu seiner konstituierenden Sitzung zusammengetreten.

Der Aufsichtsrat der NEULAND besteht aus folgenden Mitgliedern:

  • Wilfried Andacht
  • Prof. Dr.-Ing. Winfried Bernhardt
  • Immacolata Glosemeyer MdL
  • Kai-Uwe Hirschheide
  • Andreas Klaffehn
  • Kai Kronschnabel
  • Kristin Krumm (beratende Stimme)
  • Klaus Mohrs
  • Frank Richter
  • Bernd Riebau
  • Ingolf Viereck
  • Dr. Christa Westphal-Schmidt
  • Bastian Zimmermann (beratende Stimme)

Frau Immacolata Glosemeyer (Mitglied des Landtages, Ratsfrau und Ortsbürgermeisterin der Nordstadt –SPD) wurde in ihrer Funktion als Aufsichtsratsvorsitzende wiedergewählt. Herr Wilfried Andacht (Mitglied des Rates – CDU) wurde zum stellvertretenden Vorsitzenden des Aufsichtsrates gewählt.

Gleich in seiner konstituierenden Sitzung hat der neue Aufsichtsrat wichtige Beschlüsse für Investitionen mit einem Gesamtvolumen von 55 Mio. € gefasst:

  • Im Neubaugebiet Hellwinkel wird die NEULAND 150 Wohnungen und 2 Gewerbeeinheiten realisieren. Die Gesamtinvestition beträgt rund 37 Mio. €. 42 Wohnungen werden mit Mitteln des Landes gefördert und zu Mieten von 7,00 € / m² angeboten. „Neben dem hohen gestalterischen und energetischen Anspruch, war es dem Aufsichtstrat von Anfang an wichtig, dass die NEULAND im Quartier Hellwinkel auch günstigen Wohnraum anbietet und somit zur Durchmischung des neuen Stadtteils beiträgt“, betont die Aufsichtsratsvorsitzende Immacolata Glosemeyer.

  • Auf dem Laagberg beginnt im kommenden Jahr der 1. BA der Modernisierung im Vogtlandweg. Hier werden in den nächsten zwei Jahren 120 Wohnungen mit einem Gesamtaufwand von ca. 12 Mio. € modernisiert. Das Gesamtprojekt umfasst 382 Wohnungen in 3 Bauabschnitten. Im Mittelpunkt stehen energetische und wohnwertverbessernde Maßnahmen an den Häusern der 1960er Jahren. Diese Maßnahmen erfolgen in unbewohntem Zustand, so dass auch Grundrissoptimierungen und Wohnungszusammenlegungen möglich sind. „Nachdem bereits seit 2014 im großen Stil Wohnungen im Bartenslebenring und Otternweg aufgewertet wurden, bleiben wir nicht stehen, sondern gehen zum nächsten Standort Vogtlandweg/Sachsenring über. Dieser ist ebenfalls ein wichtiger Baustein unseres Modernisierungsprogramms“, erläutert NEULAND Geschäftsführer Hans-Dieter Brand. „Wir streben in Wolfsburg Lösungen an, die unsere Klima- und Energiebilanz langfristig nachhaltig positiv beeinflussen“.

  • Freigegeben wurde auch die Abrissmaßnahme der Dessauer Straße 14-34 mit Gesamtkosten in Höhe von rund 5,6 Mio. €, wobei 3 Mio. € Fördermittel aus dem Programm ‚Soziale Stadt‘ des Bundes, des Landes und der Stadt Wolfsburg zugesagt sind. Mit den ersten Arbeiten, dem Rückschnitt der Grünflächen, soll noch in diesem Jahr begonnen werden.

  • Die Mieter in den noch bewohnten Gebäudeteilen sind bereits in einer Mieterversammlung umfassend von der NEULAND informiert worden. „Niemand wird allein gelassen. Unser Ziel ist es, den noch dort wohnenden Mietern zeitnah adäquaten Wohnraum anbieten zu können und sie beim Umzug zu unterstützen. Hierfür steht unser spezielles Team bereit, welches die Mieter intensiv betreuen wird und dabei auf umfangreiche Erfahrungen zurückgreifen kann“, erläutert NEULAND-Geschäftsführer Hans-Dieter Brand.

  • Der Abriss stellt den Auftakt einer umfassenden Quartiersentwicklung rund um das Einkaufszentrum Westhagen dar. Der nächste Schritt wird die Auslobung eines städtebaulichen Wettbewerbs durch die Stadt Wolfsburg im Frühjahr sein.

Bereits in seiner ersten Sitzung hat der neue Aufsichtsrat gezeigt, dass er den eingeschlagenen Weg der NEULAND voll unterstützt, nicht nur ein wesentlicher Treiber bei der Wohnbauoffensive der Stadt Wolfsburg zu sein, sondern gleichzeitig in die bestehenden Quartiere zu investieren.

Zusätzlich zu den heute beschlossenen 150 Wohnungen ist der Baubeginn von 65 Wohnungen und dem Dienstleistungszentrum im Schlesierweg sowie von 25 Wohnungen in Detmerode geplant. Auch die ersten Projekte im Programm „Wohnen für Alle“ sollen im kommenden Jahr begonnen werden. „Unser Ziel ist es in 2017 - neben dem Beginn der Modernisierung von 120 Wohnungen - mit dem Neubau von insgesamt ca. 300 Wohnungen zu beginnen.“, fasst NEULAND Geschäftsführer Hans-Dieter Brand zusammen.