28.06.2018

„Wohnen für Alle“ ohne Kompromisse

Richtfest für das Bauvorhaben Am Sportplatz Detmerode

Am Sportplatz in der Theodor-Heuss-Straße in Detmerode entstehen bis Frühjahr 2019 vier Module im Rahmen von „Wohnen für Alle“ mit 48 modernen Wohneinheiten. Am heutigen Tag konnte die NEULAND Wohnungsgesellschaft mbH nach nur neun Monaten Bauzeit bereits das Richtfest begehen. Das innovative Neubauprojekt „Wohnen für Alle“ hat zum Ziel, kostengünstig, nachhaltig und schnell Wohnungsneubau zu realisieren. Das Konzept wurde bei der NEULAND intern entwickelt und wird partnerschaftlich mit der B&O Gebäudetechnik Nord GmbH umgesetzt.

Hans-Dieter Brand, Geschäftsführer der NEULAND, stellt das Projekt und seine Besonderheiten vor: „Wir haben mit unserer hauseigenen Planungskompetenz und den Experten von B & O zusammengesessen und am Ende ein Konzept entwickelt, bei dem wir aufgrund einer besonders effizienten Planung Baukosten und Bauzeiten erheblich senken können. Dennoch müssen die zukünftigen Mieter nicht auf Komfort wie Aufzüge, Barrierearmut oder Balkone verzichten. Und ganz wichtig für uns: Wir können dieses spezielle Wohnhauskonzept an unterschiedlichen Standorten über ganz Wolfsburg verteilt bauen, wie zum Beispiel aktuell an der ‚Kleinen Burg‘, ebenfalls in Detmerode.“ Weitere Standorte seien darüber hinaus bislang noch nicht  beschlossen, würden aber zukünftig auf ihre Eignung für „Wohnen für Alle“ geprüft werden. „Mit dem Konzept ‚Wohnen für Alle‘ haben wir bereits jetzt schon sehr vieles von dem umgesetzt, was derzeit intensiv im ‚Bündnis für bezahlbares Wohnen in Niedersachsen‘ diskutiert wird.“

Oberbürgermeister Klaus Mohrs betont: „Wir müssen die Flächen in unserer Stadt gut nutzen, wenn wir weiterhin viele grüne Oasen in der Stadt haben wollen. Bei diesem Projekt zeigt die NEULAND, wie wir aus ungenutzten Bereichen ein neues Zuhause für eine stattliche Anzahl von Menschen machen können und dennoch das Grün erhalten. Die Besonderheit hier ist der geringe Mietpreis trotz Neubau: Wir als Stadt unterstützen die Entstehung von gefördertem Wohnraum, indem wir etwa die Preise für die Grundstücke hierfür senken. Hier an diesem Standort etwa haben wir mit dieser Maßgabe den Kaufpreis um 40 Prozent gesenkt. Das ist unser kommunaler Beitrag für sozialverträglichen Wohnungsbau.“

Dieser geringe Mietpreis freut auch Immacolata Glosemeyer als Aufsichtsratsvorsitzende der NEULAND: „Viele erwarten, dass wir hier teuren Neubau anbieten, denn schneller Baufortschritt bedeutet normalerweise auch immer hohe Kosten. Das ist hier nicht so – wir werden geförderten Wohnraum anbieten können in zwei unterschiedlichen Preisklassen, nämlich für 5,60 Euro und 7 Euro.“ Alle künftigen Bewohner benötigen einen Wohnberechtigungsschein. Damit baut die NEULAND an dieser Stelle zu 100 Prozent durch das Land Niedersachsen geförderten Wohnraum. Glosemeyer weiter: „Mit diesem Schritt unterstützen wir die soziale Gleichberechtigung und machen möglich, dass sich auch Menschen mit geringem Einkommen tollen, neuen Wohnraum leisten können. Wir möchten, dass alle Bürger Wolfsburgs teilhaben können!“