26.01.2016

320 Millionen Euro Investitionen für Neubau und Modernisierung

Gemeinsam mit Oberbürgermeister Klaus Mohrs sowie der Vorsitzenden des Neuland-
Aufsichtsrates Immacolata Glosemeyer stellte Geschäftsführer Hans-Dieter Brand heute die
mittelfristige Wirtschaftsplanung der NEULAND Wohnungsgesellschaft für die nächsten 10
Jahre vor. Im Fokus der Geschäftstätigkeit bis 2025 steht mit rund 190 Millionen Euro der
Bau von neuen Wohnungen. Davon fließen allein 38 Millionen Euro in diesem Jahr in
laufende und in der Entwicklung befindliche Projekte. Darüber hinaus wird die NEULAND
intensiv in die Zukunftsfähigkeit ihrer Bestände investieren und plant hierfür neben der
laufenden Instandhaltung rund 130 Millionen Euro für Modernisierungen ein. In 2016 werden
davon rund 11 Millionen Euro für die Qualitätssteigerung der Wohnungsbestände
aufgewendet. In Summe bedeutet dies, dass bis 2025 rund 900 neue Wohnungen entstehen
und 1.600 Wohnungen modernisiert werden.

Nach seinem ersten Jahr bei der NEULAND zieht Geschäftsführer Hans-Dieter Brand eine
durchweg positive Bilanz: „In 2015 hat sich richtig viel bei der NEULAND bewegt. Wir haben
allein 20,5 Millionen Euro in die Planung und den Bau neuer Wohnungen investiert. Unser
Höhepunkt im letzten Jahr war die Fertigstellung und Vollvermietung der beiden hoch
energieeffizienten Mehrfamilienhäuser im Suhlgartenkarree sowie das Richtfest in der Neuen
Burg. In 2016 legen wir noch einmal an Geschwindigkeit zu, werden die Neue Burg
insgesamt sowie in Teilen den Goethepark fertigstellen, mit dem Neubauprojekt in der
Theodor-Heuss-Straße und - wenn es optimal läuft - auch mit der Neuen Quartiersmitte
Schlesierweg starten. Ein weiterer Schwerpunkt wird die Entwicklung eines
Quartierskonzeptes rund um das Einkaufszentrum Westhagen als zentrales Herzstück des
Stadtteiles sein. Unser Augenmerk liegt darauf, Wolfsburg als nachgefragten Wohnstandort
mit hoher Lebensqualität stetig weiterzuentwickeln und so aktiv zum Erfolg des Masterplans
2020 beizutragen.“ Einen weiteren Baustein der Projektentwicklung stellt die Durchführung
eines Architektenwettbewerbs mit anschließender Neubauplanung im Kurt-Schumacher-Ring
dar. In 2015 hatte sich herausgestellt, dass das Stufenhochhaus aufgrund massiver
Gebäudeschäden zurückgebaut werden muss. An gleicher Stelle wird die NEULAND ab
2018 rund 250 neue Wohnungen bauen.

Für Oberbürgermeister Klaus Mohrs sind die mit dem Wirtschaftsplan beschlossenen
Investitionen ein wichtiges Zeichen der NEULAND für ihre gesellschaftliche Verantwortung:
„Die Nachfrage nach Wohnraum ist ungebrochen hoch. 6.000 Wohnungssuchende und
4.500 Bauwillige auf unseren Interessentenlisten machen deutlich, wir brauchen dringend
und vor allem schnell neuen Wohnraum. Mit ihrem Wohnungsneubauprogramm ist die
NEULAND auf einem guten Weg und hat maßgeblichen Anteil daran, dass Wolfsburg
weiterhin attraktiv und zukunftsfähig bleibt.“ Allein bei der Neuland sind bei weitgehender
Vollvermietung rund 2.800 Interessenten registriert.

„Darüber hinaus ist der Bau von neuen Wohnungen durch die kommunale Gesellschaft ein
wichtiger Faktor, um den Mietpreis in Wolfsburg insgesamt auf bezahlbarem Niveau zu
halten“, ergänzt Immacolata Glosemeyer, Vorsitzende des Neuland-Aufsichtsrates. „Die
NEULAND hat sich als faires Wohnungsunternehmen etabliert und trägt mit ihren stabilen
Mietpreisen dazu bei, dass das Wohnen in Wolfsburg weiter bezahlbar bleibt. Die
durchschnittliche Miete von 5,40 Euro zeigt dies ganz deutlich. Aktuell ist die Nachfrage nach
Wohnraum höher als das Angebot. Die Wohnraumknappheit trägt in besonderem Maße dazu
bei, dass sich die Mietpreise auf dem freien Markt stetig nach oben entwickeln. Die
Ergebnisse des Masterplans 2020 und daraus resultierende Wohnungsneubaustrategie der
NEULAND werden signifikant zur Preisstabilität in unserer Stadt beitragen“, so Glosemeyer.

Weitere Informationen zu aktuellen und geplanten Bauprojekten gibt es auf der Homepage
www.neuland-erobern.de