05.06.2009

Blüm me up, Scotty!

Eine Blume bezeichnet umgangssprachlich entweder eine dekorative Blüte, einen Blütenstand inklusive eines Teils der Sprossachse meistens krautiger Pflanzen oder eine dekorativ blühende Topf- oder Gartenpflanze. Sie dient schmückenden Zwecken. So nüchtern beschreibt es ein Lexikon. Diese Beschreibung kommt aber nicht annähernd dem schönen Gefühl gleich, das man hat, wenn man Mama oder der Freundin einen Blumenstrauß überreicht und dann in die dankbaren und erfreuten Augen blicken darf. Blumen verzaubern also unsere Sinne und holen nicht zuletzt sofort den Sommer ins Haus. Grund genug für weltraum, die entsprechende Wohnungsdekoration vorzustellen: Blumenmuster auf Stoffen, Geschirr und natürlich Blumen in Vasen extravagant arrangiert an der Wand hängend.

Zunächst nimmt sich weltraum-Dekoexpertin Andrea Müller einen gewöhnlichen Ikea-Sessel vor. Der Blütenstoff sollte als Überwurf groß genug sein, damit man ihn mit wenigen Stichen an den Seiten befestigen kann. Eine entsprechende Husse für den Hocker ist ebenfalls leicht umgesetzt: Man muss dafür alle Seitenlängen zusammenrechnen, dabei die Nahtzugabe nicht vergessen und anschließend einen Tunnel daraus nähen. Dann werden die Sitzflächen ausgemessen, zugeschnitten und am besten direkt am Hocker mit Stecknadeln auf links zusammengesteckt, erklärt Andrea Müller. Dann heißt es nähen, auf rechts drehen und fertig ist der Blütendruck-Sessel. Kleiner Tipp: mit einem breiten Saum aus anderem Stoff wird die Husse noch interessanter. Dazu besorgen wir uns noch farbige Kissen, um das Ganze noch wirkungsvoller zu gestalten. Wichtig wäre ein Mix der Muster, etwa Blumen und Streifen. Das wirkt peppiger, so Andrea Müller.

Wer auch beim Essen nicht auf Blumendekor verzichten will, sollte sich das Geschirr Impressionen der Porzellan-Marke Dibbern bei Hohls besorgen. Dort sind einzelne Blüten wie mit Aquarellfarbe aufgemalt. Dazu passt hervorragend buntes Glasgeschirr. Dabei kommt dann noch mehr Farbe auf den Tisch, empfiehlt die weltraum-Dekoexpertin. Wer dann noch zur Kaffeetafel bittet, Platzkärtchen etwa mit gebackenen Muffins und einem bunten Schleifchen platziert, erntet garantiert ein Lob der Gäste für die tolle Deko - nicht nur beim Perfekten Dinner.

Zum Schluss noch ein besonderer Tipp: Es klingt zwar erstmal ungewöhnlich, statt Bilder mehrere Vasen in einer Reihe an die Wand zu hängen, doch ein Versuch lohnt sich. Und die extravagante Optik wird auch die Zweifler überzeugen. Denn die mit Schnitt- oder Topfblumen gefüllten Vasen werden ihre Wirkung nicht verfehlen, sind in jedem Fall ein gelungener Hingucker. In unserem Beispiel haben wir Ikea-Vasen verwendet. Als besonderes Accessoire wählt Andrea Müller bei Hohls noch den Stuhl Forrest der Firma Weisshäupl aus. Dieser passt mit seiner Aststruktur in der Sitzschale hervorragend zum Vasen-Blütenmeer an der Wand und verstärkt das Naturgefühl im eigenen Wohnzimmer ein Gefühl, das, wie wir ja aus eigener Erfahrung wissen, viel schöner ist als die nüchterne Beschreibung in einem Lexikon.