27.08.2016

Das pappt!

Pappmöbel sind originell, nachhaltig, flexibel und preiswert. Und deshalb eine gute Empfehlung.

weltraum-Expertin Andrea Müller hat sich diesmal für eine Vorwandinstallation aus dicker Pappe
entschieden, die hinterleuchtet wird und Platz für Bilder und Bücher  bietet. Weitere  Ablageflächen  entstehen,  wenn  die Pappe herausgeklappt bzw. nach innen gestülpt wird.

Als Trägerplatte eignet sich eine ca. zwei Zentimeter starke Pappwabenplatte.Benötigt werden außerdem einige dünnere Pappen zur Auskleidung der Öffnungen und zur Stabilisierung der Ablagefläche sowie Leim. Zum präzisen Schneiden eignet sich ein Cutter (neue Klinge) und eine lange Holzleiste. Wer die auf dem Foto gezeigte Variante nachbauen will, braucht einen Bilderrahmen, einen  Blumentopf  zum  Überkopfhängen, schwarze Klebefolie, LED-Strips zur Hinterleuchtung und eventuell farbiges Klebeband.

Zunächst die Position der Ausschnitte festlegen und entscheiden, ob es innen liegende
Regalnischen und eine Hinterleuchtung geben soll. Der Abstand zur Wand wird dann durch dicke Pappstreifen hergestellt. Für die Beleuchtung sollte man vorher die LED-Strips probehalber
entlang der Kanten führen, damit man weiß, wo Aussparungen  in den Pappen platziert werden müssen, um das  Lichtband dort durchzuführen. Ein Tipp: Die Hinterleuchtung und die  Regalnischen  verkomplizieren  die  Sache und  sind daher eher etwas  für geübte Bastler. Aber selbst Ungeübte finden einfache, aber ansprechende Lösungen. Also: einfach loslegen!

1. Mit einer Holzleiste die Pappwabenplatte im rechten Winkel schneiden.

2. Einzelteile mit Holzleim verkleben und gut andrücken.

3. Für mehr Stabilität wird die Pappe mehrfach geknickt und stützend aufgeklebt.

4. Die Lichtleiste sollte von außen nicht sichtbar sein.

5. Die sichtbare Innenwelle mit Masking Tape abkleben.