Kontakt

NEULAND Service Center
NEULAND Wohnungsgesellschaft mbH
0 53 61.791 0

Service-Zeiten:
Montag bis Donnerstag von 8:00 - 18:00
Freitag von 8:00 - 15:00

Reparaturmeldung

Melden Sie uns Ihren Reparaturwunsch
telefonisch unter

0 53 61.791 0

Revitalisierung „Don Camillo+Peppone“

NEULAND stellt erste, sondergefertigte Balkone am Sanierungsprojekt

Wolfsburg, 21. Dezember 2021. Seit einigen Tagen stehen bei dem umfangreichen Revitalisierungsobjekt „Don Camillo+Peppone“ im Wolfsburger Stadtteil Detmerode die ersten Sonderanfertigungen der Balkone. Die NEULAND Wohnungsgesellschaft mbH revitalisiert hier seit 2019 zwei Hochhäuser mit 13 und 23 Stockwerken aus den 60er Jahren ökologisch aufwändig. Am kleineren Gebäude „Peppone“ wurden nun über die ersten zwei Geschosse Spezialanfertigungen aufgestellt und prüfstatisch bereits abgenommen.

 

Hans-Dieter Brand, Sprecher der NEULAND-Geschäftsführung, erklärt, wieso diese Sonderkonstruktion so aufwändig ist: „Die Gebäude aus den 60er Jahren haben sich bereits gesetzt. Die neuen, vorgestellten Balkone bekommen eine eigene Gründung, die sich im Laufe der Zeit möglicherweise ebenfalls setzen wird – dies musste in der Planung und auch in der Statik mitbedacht und einkalkuliert werden und bedeutet eine recht aufwändige Konstruktion, da beide Bauteile ja miteinander verbunden sind.“

Die ersten beiden Geschosse der Balkonkonstruktion wurden nun in den letzten Tagen gestellt und auch bereits abgenommen. Die Konstruktion ist recht aufwändig und wurde intensiv mit dem Prüfstatiker abgestimmt. Es gab deswegen zunächst diesen „Probelauf“ – dieser ist nun erfolgreich abgeschlossen. Die restlichen Balkonelemente für das 13-stöckige Gebäude „Peppone“ werden nun produziert. Die Montage beginnt, sobald es die Witterung im Frühjahr zulässt – da ausbetoniert werden muss, braucht es eine verlässliche Temperatur über 5 Grad.

Stetiger Innenausbau

Brand weiter: „Auch im Innenbereich sind wir weiterhin tätig. Wie auf der Baustelle aktuell zu sehen ist, wurden die ersten fünf Geschosse von ‚Peppone‘ inzwischen wetterdicht gemacht, so dass der Innenausbau mit Hilfe der Bauheizung witterungsunabhängig weiterlaufen kann.“ Durch den Aufwand verzögert sich die Fertigstellung der Gebäude um einige Zeit. „Wir gehen von einer Fertigstellung von ‚Peppone‘ nicht mehr in 2022 aus. Der größere Turm folgt dann im Anschluss“, sagt Brand abschließend.

Bildmaterial

Sie können sich unter folgendem Link Bildmaterial herunterladen: https://we.tl/t-qa7sw5vXeG. Der Link ist sieben Tage gültig. Bitte geben Sie als Copyright Hans-Dieter Brand an.